Inhalt

Tipps gegen kalte Füße

Mit einfachen Maßnahmen werden kalte Füße wieder angenehm warm

Mit einfachen Maßnahmen werden kalte Füße wieder angenehm warm

Jule Seeling (Team Leistungen in Büdelsdorf) setzt bei kalten Füßen auf Kuschelsocken und heißen Tee

Jule Seeling (Team Leistungen in Büdelsdorf) setzt bei kalten Füßen auf Kuschelsocken und heißen Tee

Am liebsten mit Socken ins Bett? Meist sind es Frauen, die in der Herbst- und Winterzeit unter unangenehm kalten Füßen leiden. Aber auch Männer sind betroffen. Woran liegt es, wenn sich die Füße wie Eiszapfen anfühlen? Was hilft dagegen und wie kann man vorbeugen?


Wenn die Füße frieren, spielt häufig die Außentemperatur eine Rolle: Bei Kälte verengen sich die Gefäße in den Gliedmaßen und werden schlechter durchblutet. Weil dadurch weniger warmes Blut in Hände und Füße fließen kann, kühlen diese Körperteile als Erstes aus. Sind die Socken feucht oder die Füße verschwitzt, beginnt das Frieren aufgrund der Verdunstungskälte noch schneller. Dass Frauen häufiger über kalte Füße klagen, liegt übrigens vermutlich größtenteils daran, dass sie einen geringeren Muskelanteil als Männer haben und dadurch weniger Wärme produziert wird. Gleichzeitig ist der Wärmeverlust bei Frauen höher, weil ihre Haut dünner ist und sie meist ein ungünstigeres Verhältnis von Körperoberfläche zu Körpervolumen aufweisen.

Auch gesundheitliche Faktoren können zu kalten Füßen beitragen – zum Beispiel ein niedriger Blutdruck, der zu einer verringerten Blutversorgung in den Füßen und Händen führt. Auch bestimmte Gefäßerkrankungen wie Arteriosklerose kommen bei einer Durchblutungsstörung in den Füßen in Betracht. Besonders Raucher und Diabetiker sind gefährdet. Ebenso kann beispielsweise eine Schilddrüsenerkrankung, eine neurologische Störung oder ein Medikament Auslöser für eine Minderdurchblutung sein beziehungsweise das Wärmeempfinden beeinflussen. Wer auch bei ganz normaler Zimmertemperatur oder Hitze häufiger unter Eisfüßen leidet, sollte die Ursache daher ärztlich abklären lassen.

Glücklicherweise sind kalte Füße in den meisten Fällen harmlos und lassen sich mit einfachen Maßnahmen verhindern oder wieder aufwärmen:

•    Richtige Kleidung: Bei Kälte entzieht der Körper Händen und Füßen die Wärme, um das Gehirn und die lebenswichtigen Organe warm zu halten. Daher nicht nur die Füße, sondern auch den übrigen Körper bei kühlen Temperaturen mit der entsprechenden Kleidung – am besten im Zwiebellook – schützen.
•    Warme, nicht zu enge Schuhe und isolierende Einlegesohlen verhindern ein Auskühlen der Füße.
•    Wenn im Bett dicke Kuschelsocken allein nicht ausreichen: Ein Körnerkissen oder die gute alte Wärmflasche bringen Ihre Füße auf Wohlfühltemperatur.
•    Zehengymnastik und Fußmassagen mit einem Igelball regen die Durchblutung an und sorgen für wohlige Wärme.
•    Ein warmes Fußbad hilft ebenfalls dabei, die Füße wieder aufzuwärmen. Als vorbeugendes Durchblutungstraining sind regelmäßige Wechselfußbäder mit kaltem und warmem Wasser oder Saunabesuche empfehlenswert.


Keine Artikel in dieser Ansicht.
Keine Artikel in dieser Ansicht.