Inhalt

Entspannt durch die Weihnachtszeit

Mit einer gesunden Portion Gelassenheit ist die Weihnachts- und Adventszeit am schönsten (Foto © iStockphoto.com / ma-no)

Mit einer gesunden Portion Gelassenheit ist die Weihnachts- und Adventszeit am schönsten (Foto © iStockphoto.com / ma-no)

Harmonische und besinnliche Feiertage – wer wünscht sich das nicht? Doch die Realität sieht oftmals anders aus. Unsere Tipps helfen Ihnen dabei, Stress zu vermeiden und Weihnachten zu einem Fest werden zu lassen, das Sie entspannt genießen können.

 

Weihnachtsbräuche bewusst auswählen
Ein perfektes Weihnachtsfest gibt es nur im Bilderbuch. Mit zu hohen Erwartungen setzt man sich und andere nur unnötig unter Druck. Überlegen Sie stattdessen mit Ihrer Familie, welche Weihnachtsbräuche Ihnen wirklich wichtig sind und sich leicht umsetzen lassen. Vielleicht müssen es nicht unbedingt die selbst gebackenen Plätzchen oder das große Festtagsmenü sein.

Aufgaben verteilen
Einkäufe erledigen, den Baum schmücken, den Tisch decken: Binden Sie Ihre Partnerin oder Ihren Partner und größere Kinder in die Vorbereitungen ein. Auch Gäste können zum Gelingen des Festes beitragen und zum Beispiel das Dessert oder die Vorspeise mitbringen.

Zeit und Kraft realistisch einschätzen
Berücksichtigen Sie bei den Vorbereitungen, wann Sie wie viel Zeit erübrigen können und planen Sie auch Auszeiten ein, damit Sie zur Ruhe kommen und neue Kraft tanken können. Das gilt auch für die helfenden Familienmitglieder.

Kinderbetreuung
Schon kleinere Kinder finden es spannend, die Weihnachtsvorbereitungen mitzuerleben und mitzuhelfen. Ist Ihr Zeitfenster knapp bemessen, könnte es aber sinnvoller sein, die Kinder von Familienangehörigen oder guten Freunden betreuen zu lassen.

Wer, wann und wo?
Kinder, Eltern, Schwiegereltern, Bruder, Schwester, Onkel, Tante: In größeren Familien ist es gar nicht so leicht, alles unter einen Hut zu bringen. Legen Sie rechtzeitig fest, mit wem sie an welchem Tag wo Weihnachten feiern – und haben Sie auch den Mut zu sagen, wenn es Ihnen zu viel ist und Sie eine Einladung nicht annehmen können.

Weihnachtsgeschenke

Geschenke sind ein heikles Thema. Hilfreich sind hier – insbesondere bei Kindern – Wunschzettel, die zumindest teilweise berücksichtigt werden sollten. Kindern kann erklärt werden, dass auch Weihnachtsmann und Christkind nur über ein begrenztes Budget verfügen. Gerade Kinder verbinden mit der massiven Weihnachtswerbung häufig die Phantasie, Weihnachten müsse das Schlaraffenland bringen.

Gemeinsame Vorstellungen

Räumen Sie sich Zeit ein, sich über Ihre eigenen Weihnachtsvorstellungen klar zu werden. Jedes Familienmitglied sollte seine ganz persönlichen Vorstellungen offen und ohne Kritik äußern dürfen. Hier helfen Fragestellungen wie: Was ist dir an dem Fest besonders wichtig? Wie stellst du dir das Fest vor? Auf was möchtest du keinesfalls verzichten? Respektieren Sie, auch wenn es schwerfällt, die Wünsche von Jugendlichen, die oft ganz eigene Vorstellungen haben. Fragen Sie nach und suchen Sie gemeinsam nach Kompromissen. Danach sollte konkret vorgeplant werden, wie Heiligabend ablaufen soll. Darin sollte jeder zumindest einen Teil seiner Vorstellungen wiederfinden.

Weihnachten als Gemeinschaftsleistung

Sie sollten sich darüber klar sein, dass Sie zwar einen günstigen Rahmen für das Fest schaffen können, die Gäste aber für ihre Weihnachtsstimmung selbst verantwortlich sind. Ein gelungenes Fest ist immer auch eine Gemeinschaftsleistung.

Weihnachten allein?

Aus irgendwelchen Gründen ist ein gemeinsames Familienfest nicht möglich und Sie möchten Weihnachten nicht allein verbringen? Stimmen Sie sich rechtzeitig mit Freunden oder Angehörigen ab, ob die Möglichkeit für eine gemeinsame Weihnachtsfeier besteht. Einige Kirchengemeinden bieten spezielle Angebote an. Und auch viele Kneipen und Diskotheken veranstalten an den Feiertagen besondere Events.

Erwartungen senken

Denken Sie darüber nach, wie Sie sich vor Konflikten schützen können: Wie kann ich das Fest genießen? Wie mache ich mir einen schönen Abend? Was tut mir gut? Gehen Sie davon aus, dass Familienkonflikte auch vor Heiligabend nicht unbedingt haltmachen. Runter mit den Erwartungen, das senkt den Stress.